Mittsommer

Schweigen

im Versuch

taumelnden Vögeln am Himmel

nicht mehr gerecht werden zu müssen



und das ewige Malmen

der Mähmaschinen

bis weit hinter die Dämmerung.



Ansonsten Möwen

der letzte Löwenzahn

verblüht in den Hügeln,

wo Gras über jene Knochen wächst.



verletzt habe ich nur mich selbst 

verletzt habe ich immer nur mich selbst



die Worte sind vorgemalt

die Götter sind tot

die Gebete alt



Ein Seufzer und ein Blick,

der sich aus dem Fenster stürzt.

Odin hätte seine Raben ausgeschickt,

wo Gras über unsere Knochen wachsen wird.

1 Kommentar zu „Mittsommer“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s