Am Meer

Wind streichelt mein Gesicht

wie Mütterhände ein trauriges Kind

ich fühle mich seltsam

das Wetter?

 

Der Tag ist gleißend

alles scheint schärfer als nie zuvor

Gras sticht grün

in meine müden Augen

 

Geblendet und kleine Pupillen

ein Zwinker in Richtung Abend

noch so ein Tag

und ich werde verrückt

 

Dabei immer die Wellen

vor und zurück

das Meer liegt schwer und laut

auf jedem Stück schwarzem Sand

 

Und meine Ohren auf ewig

unhörbar hörend

Ich denke sie mir

manchmal geschlossen

Schattenlichter

Berlin im Früjahr

Was Grenze ist irrt zwischen Scherbendächern
und Werbelächeln blutig geschnitten

Wollpapiersterne
das Klirren der Straßenlaterne
die etwas von Licht heuchelt
das sie auf den Asphalt erbricht

Heute verstopfen
Kinderträume die Abflüsse
wer hat damals statt
Bäumen auf Stämmen
auch lieber Wolken auf Stilen
gemalt?

Heute möchte ich mich wieder fühlen
nach irgendetwas bitte
doch nur Asche klebt an meinen Wangen
früher wäre ich vielleicht Aschenputtel gewesen

Heute zockeln
getrocknete Tränenflocken
unruhig mannigfaltigen Parkett-
fußböden entgegen – Mann es war nett
dir mal wieder zu begegnen
Wir haben uns ja schon lange nicht mehr-
wie auch immer

Und aus Planierraupen schlüpfen
ständig neue Parkplätze
Hochdruckreiniger säubern
alle Abflüsse
ich erkenne nichts mehr
wer kann meine Hände noch vor den Augen sehen?

Dabei ist schwarz doch schon lange ausgestorben
und nachts kleistern sie die Ecken
mit dunkelfarbigen Plakaten zu
um Ungleichheit zu simulieren

Was Grenze war irrt zwischen
Schattenlichtern
und wer
sind wir
noch da?